CBD Öl – Die CBD-Öl Wirkung inklusive der Nebenwirkungen erläutert

CBD Öl – die CBD-Öl Wirkung in der Zusammenfassung

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol und kommt natürlich in der Hanfpflanze vor. Dabei handelt es sich um Industriehanf und nicht um Cannabis, der dazu genutzt wird, um THC zu gewinnen. Vielmehr ist der Industriehanf eine Pflanze, bei der der THC Gehalt, der psychoaktiv ist, bewusst niedrig gehalten ist.

CBD wurde erst im Jahr 1940 entdeckt. Es ist eins der rund 100 bekannten Cannabinoide, die sich in der Cannabispflanze befinden. Bislang gibt es noch keine Studien darüber, wie genau CBD Öl wirkt. Aktuell gibt es aber einige Forschungen zu CBD Öl in Verbindung mit Schmerzen, Kognition, Angstzuständen und Bewegungsstörungen. CBD Öl wirkt nicht berauschend und ist daher genau das Gegenteil von dem ebenfalls bekannten Cannabinoid THC. Außerdem macht es nicht abhängig.

 

CBD Öl – so funktioniert es

Die CBD-Öl Wirkung ist noch nicht vollumfänglich erforscht und daher gibt es an dieser Stelle keine genauen Auskünfte. Es wird vermutet, dass CBD Öl angstlösend, entzündungshemmend und entkampfend ist. Außerdem kann es unter Umständen gegen Übelkeit helfen, wenn es um leichte bis schwere Erkrankungen geht. Aktuell gibt es unzählige Studien zu der CBD-Öl Wirkung und den CBD Öl Nebenwirkungen, die in der ganzen Welt laufen. Immer mehr Wissenschaftler und Ärzte widmen sich dem Thema CBD Öl.

Bekannt ist bislang nur, dass CBD mit den Cannabinoid Rezeptoren CB 1 und CB 2 agiert. Als Antagonist wirkt es zudem an dem Rezeptoren GPR 55, der an dem G-Protein gekoppelt ist. CBD gibt es in verschiedenen Formen und kann daher unterschiedlich eingenommen werden:

  • Als CBD Tropfen und CBD Öl für die innere Anwendung
  • Als CBD Öl für eine äußere Anwendung
  • Als CBD Liquid zum Dampfen
  • Als CBD Kristalle für die innere und äußere Anwendungen

Bei CBD handelt es sich um einen kristallinen farblosen Feststoff, der sich nicht in Wasser auflösen lässt.

Die vermeintliche CBD-Öl Wirkung in der Übersicht

Das Wirkungsspektrum von CBD ist sehr breit, das liegt daran, dass CBD mit dem menschlichen Endo Cannabinoid System interagiert. Dieses zieht sich durch den gesamten Körper. Die genaue CBD-Öl Wirkung ist noch nicht vollumfänglich erforscht, daher gibt es an dieser Stelle auch nur Vermutungen. Wissenschaftler vermuten zum Beispiel, dass CBD Öl bei kleineren und schwereren Beschwerden helfen kann.

CBD Öl wird von vielen Verbrauchern eingenommen, um besser schlafen zu können, ihre Kopfschmerzen loszuwerden oder bei chronischen Schmerzen und Angstzuständen. Manche Leute behaupten, dass CBD Öl sogar bei der Chemotherapie bei Krebs unterstützend hilft. Dabei wird davon ausgegangen, dass es die Nebenwirkungen der Chemotherapie etwas verschwinden lässt.

CBD Öl enthält die folgenden Bestandteile:

  1. CBC (Cannabichromen) soll eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung haben und zugleich die Zellen erneuern
  2. CBN (Cannabinol) könnte unter Umständen eine nicht spürbare und leichte psychoaktive Wirkung besitzen, die vermeintlich dazu helfen kann, dass Panik- und Angstzustände gelindert werden.
  3. CBD (Cannabidiol) wird aktuell untersucht, ob es einen Einfluss auf Entzündungen im menschlichen Körper jeglicher Art haben kann, einen positiven Einfluss bei Krämpfen, chronischen Schmerzen, Arthritis, Migräneanfällen und Epilepsie
  4. CBG (Cannabigerol) könnte eine antibakterielle Wirkung besitzen, Forschungen untersuchen, ob diese stärker ist als beim Antibiotika
  5. CBDa (Cannabidiolic Acid) wird aktuell erforscht, ob es eine antiemetische Wirkung besitzt gegen Übelkeit
  6. Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren
  7. Vitamine
  8. Spurenelemente und Mineralstoffe, wie beispielsweise Calcium, Eisen, Phosphor, Magnesium, Mangan und Zink
  9. Gamma-Linolensäure
  10. Carotinoide
  11. Chlorophyll als Farbstoff

CBD Öl Anwendungsbereiche

CBD Öl werden einzigartige Eigenschaften zugesprochen, die allerdings wissenschaftlich noch nicht erwiesen werden konnten. Die Erfahrungen von CBD Öl Konsumenten sagen, dass CBD Öl bei den unterschiedlichsten Krankheiten unterstützend wirkt. Die wichtigsten Anwendungsbereiche in der Zusammenfassung sind:

1. CBD Öl bei Schlaflosigkeit und Stress

Bei dem alltäglichen Stress, bei Problemen, bei Überarbeitung und viele Ursachen mehr sind dafür verantwortlich, dass nicht geschlafen werden kann und dass dadurch nur ein unzureichender Schlaf stattfindet. Doch es ist sehr wichtig, dass der menschliche Körper entspannt und ausgeruht in den Tag startet. Wenn jemand schläft, wirkt sich dies auch auf dessen Leistungsfähigkeit und somit indirekt auf den Job aus. Das kann gehen bis hin zu einem chronischen Erschöpfungszustand, sogar Depressionen sind möglich oder Burnout.

Wer dann zu einem herkömmlichen Schlafmittel greift, kann schnell abhängig werden. Außerdem fühlt sich jemand, der wegen eines Schlafmittels geschlafen hat, nicht erholt und das Aufwachen ist sehr schwer. CBD Öl hat diese Nebenwirkungen nicht, die ein Schlafmittel besitzt. Ob CBD Öl den Körper tatsächlich entspannen lässt und ihn dadurch zu einer besseren Erholung und einem besseren Schlaf führt, ist allerdings noch nicht bewiesen.

2. CBD Öl bei Diabetes

Diabetes ist eine der häufigsten Krankheiten in Deutschland und wird daher im Volksmund auch als Volkskrankheit bezeichnet. Damit ist die Zuckerkrankheit gemeint, gegen die es bislang noch keine richtige wirksame Medikamenten gibt, um sie zu behandeln und um ihr vorzubeugen.

Generell muss zwischen den beiden Diabetestypen 1 und 2 unterschieden werden. Die genaue Diagnose ist wichtig, da jeder Diabetestyp eine andere Behandlung mit sich bringt. Denn Typ 1 Erkrankte leiden unter einem Insulinmangel. Daher wird von den Ärzten auch zu einer Insulintherapie geraten. Typ 2 erkrankte können ihre Probleme mit Sport und einer entsprechenden Ernährung in den Griff bekommen, ohne starke Medikamente nutzen zu müssen oder Insulin spritzen zu müssen. Inwieweit nun auch CBD Öl gegen diese beiden Diabeteskrankheiten eingesetzt werden kann, ist noch nicht untersucht worden und daher unbekannt.

3. CBD Öl bei Panik und Burnout

Einige Forschungen widmen sich auch den psychischen Erkrankungen. Hier wird erforscht, welche Einfluss CBD Öl auf Panikattacken und Ängste haben kann. Dafür wird besonders hochprozentiges CBD Öl verwendet. Es wird behauptet, dass es eine CBD-Öl Wirkung ist, dass die Menschen Stress besser verarbeiten können. Dadurch tritt eine bessere Ausgeglichenheit und innere Ruhe ein.

Auch bei nervösen Personen oder im Fall bei Stresssituationen, zum Beispiel, weil ein Zahnarztbesuch ansteht oder ein Flug, kann CBD Öl dazu helfen, dass der Stress besser verarbeitet wird und der Konsument entspannt und beruhigt ist. Als Grund wird angegeben, dass der menschliche Körper über ein eigenes Endo Cannabinoid System verfügt mit den entsprechenden Rezeptoren. CBD Öl agiert mit diesen Rezeptoren, die CBD-Öl Wirkung ist, dass die Ausschüttung von Adrenalin oder anderen Stresshormonen verhindert wird.

4. CBD Öl bei Allergien und Asthma

Asthma und Allergien werden meistens aktiviert, wenn das Immunsystem geschwächt wird. In solch einem Fall kann die CBD-Öl Wirkung sein, dass das Immunsystem gestärkt wird. Es kann sein, dass asthmatische Anfälle durch den Konsum von CBD Öl seltener vorkommen und abgeschwächt werden.

Dadurch kann der menschliche Organismus körpereigene Abwehrkräfte aktivieren. Er ist dadurch in der Lage, die Asthma oder Allergieschübe zu reduzieren. Gleichzeitig wird CBD Öl auch eine entzündungshemmende Wirkung zugesprochen. All dies wurde allerdings bislang noch nicht durch entsprechende Forschungen belegt.

5. CBD Öl bei Brechreiz und Übelkeit

Verschiedene Erkrankungen können dafür verantwortlich sein, dass bei einem Menschen Übelkeit und Brechreiz aufkommen. CBD Öl wird zugesagt, dass es in der Lage ist, Übelkeit abzuschwächen und einen Brechreiz zu unterdrücken.

Dies ist zumindest bei Patienten aufgefallen, die gerade eine Chemotherapie durchführen. Hierfür gibt es bereits intensive Studien. Einige davon berichten von positiven Ergebnissen.

6. CBD Öl bei Morbus Crohn und Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) ist eine Autoimmunerkrankung. Das Krankheitsbild besteht aus verschiedenen Symptomen. Die chronisch-entzündliche Erkrankung kommt dadurch zustande, dass laut einigen Studien die sogenannten Markscheiden um die Nervenfasern eine Schicht bilden. Sie sind dafür erforderlich, um im Nervensystem Kommunikationen und Übertragungen stattfinden zu lassen zwischen den einzelnen Bereichen infolge von elektrischen Impulsen.

Fehlt nun die Schutzschicht bei den Nervenfasern, kann es zu einer Entzündung durch die elektrischen Reize im nervlichen Bereich kommen. Das führt dazu, dass Funktionseinschränkungen einzelner Bereiche des Körpers auftreten, die schubweise sind. Außerdem hat dies zur Folge, dass Impuls-Fehler übertragen werden.

Von MS kann das gesamte Zentralnervensystem im menschlichen Körper betroffen sein. Das kann zu verschiedenen Erkrankungen führen, wie zum Beispiel zu Lähmungen, Sehstörungen, Neuralgien, Inkontinenz, Krämpfe, Missempfindung, Schmerzen und Schluckstörungen. Dies sind nur einige der möglichen Symptome. Jeder Krankheitsverlauf ist individuell und bislang wurde die genaue Ursache noch nicht gefunden und erforscht. MS gilt als unheilbar und nur die Symptome lassen sich behandeln.

CBD könnte die Symptome lindern. Das Gleiche gilt auch für Morbus Crohn, bei dem es sich um eine Darmerkrankung handelt. Bei dieser Krankheit ist der Darmtrakt entzündet und daher kommen ihm die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD Öl zugute. Doch auch hier gibt es noch keine offiziell anerkannte Studie, nur die Erfahrungen einiger Betroffenen lassen hoffen.

7. CBD Öl und Krebserkrankungen

Mit dem Thema Krebs und Krebserkrankungen beschäftigen sich zahlreiche Forschungen. Bislang gibt es nur Ergebnisse kleinerer Studien, die noch nicht aussagefähig sind. Dabei wurde allerdings eine positive Auswirkung auf Krebszellen behauptet. Aus diesem Grund wird hier auch weiter geforscht.

Vermutlich hilft CBD Öl gegen die bei Chemotherapien häufig vorkommende Übelkeit. Ob CBD Öl tatsächlich auch einen positiven Einfluss auf die Krebszellen hat, muss noch durch offizielle Studien bestätigt werden. Sollte dies der Fall sein, dann wäre das eine Erlösung für alle Krebskranken.

8. Weitere mögliche CBD Öl Anwendungsgebiete

Es gibt noch einige andere Anwendungsgebiete, die allerdings ebenfalls noch nicht durch offizielle Studien bestätigt wurden. Es könnte sein, dass CBD Öl auch positive Effekte bei folgenden Erkrankungen hat:

Potenzielle CBD Öl Nebenwirkungen

Obwohl aktuell viele Studien laufen, konnten noch keine offiziellen Bestätigungen erfolgen, dass CBD Öl entsprechende Wirkungen zeigt. Die meisten Forschungen kamen allerdings zu dem Ergebnis, dass es so gut wie keine CBD Öl Nebenwirkungen gibt. Somit ist der Konsum von CBD Öl nicht nur praktisch, sondern auch sicher. Dies gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere.

CBD Öl hat keinen negativen Einfluss auf die Körpertemperatur, die Herzfrequenz oder den Blutdruck. Wenn dies der Fall ist, dann hilft es schon eine Tasse Tee oder eine Tasse Kaffee zu trinken. Bei einem trockenen Mund hilft ein Glas Wasser. Die folgenden CBD Öl Nebenwirkungen soll es geben:

  • Mehr Zittern bei Patienten mit Parkinson: Einige Studien haben herausgefunden, dass bei hohen CBD Dosen bei der Parkinsonkrankheit die Symptome verstärkt werden können. In diesem Fall wird das Zittern noch schlimmer. Allerdings gibt es auch eine positive Wirkung, wenn CBD in angemessenen Dosen eingenommen wird.
  • Schläfrigkeit: Ein Beweis, dass Personen, die CBD Öl eingenommen haben, zu einer erhöhten Schläfrigkeit neigen, ist bislang umstritten und konnte noch nicht bewiesen werden. Denn andere sprechen davon, dass sie Schlafprobleme haben. Nur wenn besonders hohe Dosen CBD Öl genommen werden, kann es sein, dass der Verbraucher nach der Einnahme müde wird. In diesem Fall sollten kein Fahrzeug und keine Maschinen bedient werden.
  • Trockener Mund: Eine Nebenwirkung, die auftreten könnte, ist ein trockener Mund. Dieser Effekt kommt dadurch zustande, dass das Endocannabinoidsystem ausgelöst wird. Es ist unter anderem verantwortlich für die Bildung des Speichel. In Argentinien haben Forscher im Jahr 2016 eine Studie veröffentlicht, dass die Cannabinoid Rezeptoren in den Drüsen, die den Speicher herstellen, vorhanden sind. Werden diese nun aktiviert, dann hat dies einen Einfluss auf die Speichelproduktion. Das wiederum kann zu einem trockenen Mund führen.
  • Niedriger Blutdruck und Benommenheit: Eine besonders hohe CBD Öl Dosis kann dazu führen, dass kurzfristig der Blutdruck abfällt. Dies geschieht normalerweise wenige Minuten nach der Einnahme von CBD Öl. Oft fühlen sich Personen mit einem niedrigen Blutdruck benommen. Daher sollten Patienten mit Blutdruckproblemen zunächst einmal ihren Arzt ansprechen, bevor sie CBD Öl einnehmen. Das gilt vor allem dann, wenn Arzneimittel für den Blutdruck eingenommen werden. Solche CBD Öl Nebenwirkungen bestehen nur kurzfristig und gehen vorüber. Oft reicht es, wenn eine Tasse Tee oder eine Tasse Kaffee getrunken wird.
  • Hemmungen des Arzneimittel Stoffwechsels: Eine weitere CBD Öl Nebenwirkung kann sein, dass der Arzneimittelstoffwechsel gehemmt wird. Dies liegt daran, dass CBD mit einer Vielzahl von Arzneimitteln interagiert. Dadurch wird die Aktivität einiger Leberenzyme gehemmt, was wiederum Einfluss auf die Verstoffwechselung von Arzneimitteln hat. Denn viele Medikamente metabolisieren diese Enzyme, was bei einer hohen CBD Öl Dosis dazu führt, dass die Aktivität der P450 Enzyme neutralisiert wird. Dies tritt allerdings nur vorübergehend ein und verändert, wie der Körper die Arzneimittel metabolisiert. Sollten aufgrund einer Erkrankung verschreibungspflichtige Medikamente eingenommen werden, sollte unbedingt vor der Einnahme von CBD mit dem Arzt gesprochen werden.
  • Probleme durch verunreinigtes CBD: Es wird empfohlen CBD Öl aus biologischem Anbau zu kaufen, wie es zum Beispiel auf dem Internetportal cbd-kaufen.com angeboten wird. Denn nur so ist sichergestellt, dass keine Pestizide im CBD Öl enthalten sind, da der Anbau biologisch erfolgt und laufend kontrolliert wird.

CBD Öl – noch keine erwiesene Wirkung und Nebenwirkung

Aktuell laufen verschiedene Studien, um die CBD-Öl Wirkung nachzuweisen. Doch solange noch keine offiziellen Ergebnisse veröffentlicht wurden, können auch keine Wirkungen angegeben werden. Dies gilt nicht nur für die Wirkungsweise, sondern auch für die Nebenwirkungen, denn auch sie sind bislang noch nicht umfassend nachgewiesen.

Vermutlich ist es aber so, dass CBD Öl für Mensch und Tier gesundheitlich unbedenklich ist. CBD ist nicht toxisch und wirkt sich auch nicht anderweitig negativ auf den menschlichen Organismus aus. Auch Langzeitstudien über die Wirkung und die Nebenwirkungen von CBD Öl gibt es nicht. Daher können auch keine verbindlichen Aussagen an dieser Stelle im Ratgeber getroffen werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.